Tuesday, 27. June 2017 You are not logged in... [Log In]
 

Bottom-up-organisierte Recycling-Netzwerke als Lösungsansatz bei der Aufbereitung von Elektroaltgeräten

Elektro- und Elektronikaltgeräte zeichnen sich durch eine heterogene Zusammensetzung unterschiedlicher Materialien aus. Sie beinhalten unter anderem sowohl Wertstoffe wie Gold, Silber, Platingruppenelemente, verschiedene Kunststoffe und Schadstoffe wie Polychlorierte Biphenyle (PCB), Flammschutzmittel auf Chlor- oder Brombasis und Schwermetalle. Die qualitativ und quantitativ effiziente Wiedergewinnung der Wertstoffe bei gleichzeitiger Anreicherung und umweltgerechter Entsorgung der Schadstoffe stellen die wesentlichen Herausforderungen bei der Behandlung von Elektro(nik)altgeräten dar.

Ration gebotene Nachhaltigkeit wird Zusehens für die Gesellschaft als auch für Entscheidungsträger in Politik und Wirtschaft relevant angesichts begrenzter Ressourcen und wachsenden Konsums. Nachhaltigkeit wird in ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Dimensionen interpretiert. Ökologisch sollten nicht erneuerbare Ressourcen nicht deponiert, sondern in Produkt- und Materialkreisläufen geführt werden. Die Gestaltung von diesen Kreisläufen erfordert die Koordination von Unternehmen entlang der Recycling-Prozesskette. Eine zentrale koordinierende Einrichtung existiert jedoch momentan nicht. Die Entwicklung und Unterstützung von Bottom-up-Strukturen, um Recycling-Unternehmen auf freiwilliger Basis zu integrieren, stellt einen vielversprechend Ansatz dar. Diese Veröffentlichung beschreibt einen Ansatz, wie Bottom-up Recycling-Netzwerke organisiert werden können. Ausgehend von unterschiedlichen Zielen im Recycling wie hohe Recyclingquote oder Rückgewinnung spezieller Materialien, werden Prozessketten des Recyclings ausgewertet und mit aktuellen Rohstoffpreisen verglichen. Unternehmen sind so in der Lage, ihr Vorgehen mit theoretisch möglichen Optionen zu vergleichen und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern.



Copyright: © IWARU, FH Münster
Source: 13. Münsteraner Abfallwirtschaftstage (February 2013)
Pages: 6
Price: € 3,00
Autor: M.Sc. Peter Krämer
Dipl.-Ing. Steffen Heyer
Dipl.-Ing. Maximilian Ueberschaar
Dipl.-Ing. Gotthard Walter
Prof. Dr.-Ing. Sabine Flamme

  This article can be purchased via our partner ASK-EU.   



BEST PRACTICE

Waste-to-Energy (WtE) facility

Renergia, a brand new Waste-to-Energy (WtE) facility opened in Canton Lucerne, shows that Waste-to-Energy can provide reliable heat for industries.

Category: Incineration / Waste-to-Energy plant
Executing firm: Renergia Zentralschweiz AG

MBT Ljubljana, Slovenia

In Slovenia arises one of the largest and most modern waste treatment plants in Europe.

Category: Recycling / MBT
Executing firm: STRABAG AG

Flue Gas Cleaning

The final unit of the incineration plant is one of the most important parts as it has the objective of cleaning the air pollutants produced.

Category: Incineration
Executing firm: ete.a - Ingenieurgesellschaft für Energie– und Umweltengineering & Beratung mbH

Batch Dry Fermentation

The biogas produced from the waste can be converted in a CHP to electrical and thermal energy or fed as processed bio-methane into the natural gas grid or used as fuel (CNG).

Category: Recycling / Fermentation
Executing firm: BEKON Energy Technologies Co. & KG

MBT Warsaw, Poland

The Bio-Dry™ system is a static, aerated and flexibly enclosed reactor for the biological drying of various solid waste matters containing some biodegradable contents.

Category: Recycling / MBT
Executing firm: Convaero GmbH

 
  Advertise with us | Sitemap | Contact | Legal © 2009, WtERT GmbH