Wednesday, 27. July 2017 You are not logged in... [Log In]
 

Der zukunftssichere Wertstoffhof – Was ist bei der Planung alles zu beachten?

Neue Produkte und Gesetze wie das ElektroG werden auch zukünftig dafür verantwortlich sein, dass sich Betreiber und Entwickler von Wertstoffhöfen neuen Herausforderungen zu stellen haben. Aber auch Aspekte wie Unfallprävention und die Vorbereitung zur Wiederverwendung nach dem Kreislaufwirtschaftsgesetz sollten in der Planung von Wertstoffhöfen berücksichtigt werden. Der Beitrag zeigt an einigen Beispielen, wie ein zukünftiger Wertstoffhof aussehen kann. Hierbei werden von planerischer Seite auf die Aspekte räumliche Trennung des Bürgerverkehrs und der Containerlogistik, Annahmestelle für EAG und Güter zur Wiederverwendung auf einem Wertstoffhof eingegangen.

Man kann von der bisherigen Umsetzung des im Kreislaufwirtschaftsgesetz angelegten Grundprinzips der Produktverantwortung enttäuscht sein oder nicht, deren Umsetzung vor Ort verändert die Abfallwirtschaft. Blickt man auf Produkte, die mit Carbonfasern (CFK) hergestellt sind, führt das bei der Sammlung und bei der Entsorgung dieser Abfälle auf jeden Fall zu einer gewissen Ratlosigkeit. Klare gesetzliche Vorgaben zur Änderungen von Produktionsabläufen bei diesbezüglichen Produkten sind nicht in Sicht. Im aktuellen Abfallratgeber Bayern liest man noch heute folgende Meldung zur MVA Ingolstadt vom 5. Januar 2015: „Der Zweckverband Müllverwertungsanlage Ingolstadt (MVA) gibt bekannt, dass ab sofort kohlenstofffaserverstärkte Kunststoffe (KFK), auch carbonfaserverstärkter Kunststoff (CFK) genannt, von der Entsorgung ausgeschlossen sind." Bei Asbestabfällen sowie bei künstlichen Mineralfasern (KMF) älterer Herstellung muss sich trotz Änderungen der Produktion die Abfallwirtschaft wohl noch einige Jahre mit den Erschwernissen bei der Erfassung und Entsorgung herumschlagen.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Source: 29. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum (2017) (May 2017)
Pages: 0
Price: € 3,00
Autor: Dipl.-Ing.(TU) Werner P. Bauer

  This article can be purchased via our partner ASK-EU.   



BEST PRACTICE

Waste-to-Energy (WtE) facility

Renergia, a brand new Waste-to-Energy (WtE) facility opened in Canton Lucerne, shows that Waste-to-Energy can provide reliable heat for industries.

Category: Incineration / Waste-to-Energy plant
Executing firm: Renergia Zentralschweiz AG

MBT Ljubljana, Slovenia

In Slovenia arises one of the largest and most modern waste treatment plants in Europe.

Category: Recycling / MBT
Executing firm: STRABAG AG

Flue Gas Cleaning

The final unit of the incineration plant is one of the most important parts as it has the objective of cleaning the air pollutants produced.

Category: Incineration
Executing firm: ete.a - Ingenieurgesellschaft für Energie– und Umweltengineering & Beratung mbH

Batch Dry Fermentation

The biogas produced from the waste can be converted in a CHP to electrical and thermal energy or fed as processed bio-methane into the natural gas grid or used as fuel (CNG).

Category: Recycling / Fermentation
Executing firm: BEKON Energy Technologies Co. & KG

MBT Warsaw, Poland

The Bio-Dry™ system is a static, aerated and flexibly enclosed reactor for the biological drying of various solid waste matters containing some biodegradable contents.

Category: Recycling / MBT
Executing firm: Convaero GmbH

 
  Advertise with us | Sitemap | Contact | Legal © 2009, WtERT GmbH